Badewanne

Sie wollen ein neues Bad oder planen gerade ein Haus? Da macht man sich natürlich auch immer Gedanken über die Ausstattung und das Design. Heutzutage ist die Vielfalt an Badewannen groß und dementsprechend ist auch der Gestaltungsspielraum größer geworden. Neuerdings im Trend liegen freistehende Badewannen. Diese Badewannen stehen mitten im Badezimmer und nicht an einer Wand, wie es in herkömmlichen Badezimmern üblich ist.

Kaufkriterien für Badewannen

Nun fragen Sie sich bestimmt, was kann eine freistehende Badewanne besser als eine normale Badewanne. In ihrer Nutzungsweise sind diese beiden Wannen natürlich gleich. Doch wie oft üblich, der Unterschied steckt im Detail. Als wichtigstes Kriterium wäre die Einzigartigkeit des Designs anzuführen. Eine freistehende Badewanne vermittelt ein ganz anderes Flair als eine normale „08/15“ Badewanne.

Wenn Sie also schon nach einem eleganten Design suchen, dann sind Sie bei der freistehenden Badewanne genau richtig. Die Badewanne kann zum Ausdruck Ihrer Persönlichkeit werden, denn in Form und Gestaltung stehen Ihnen, dank des freien Raums, sehr viele Möglichkeiten offen. Es gibt auch Unternehmen, die individuelle maßgefertigte Badewannen produzieren können.

Materialien

Bei den Materialien haben Sie eine große Auswahl an teils auch edlen Materialien. Dies ist eine weitere Möglichkeit Ihre Vorstellungen real werden zu lassen. Die Materialien sollten natürlich auch zum Bad passen. Je nach finanziellen Möglichkeiten, kann hier auf ein teureres Material oder auf kostengünstige Alternativen zurückgegriffen.

Mineralguss

Mineralguss ist heutzutage der Rohstoff schlechthin für die Produktion von Badewannen. Es besteht aus einem Gemisch von gemahlenen Stoffen, wie Quarzsand, Quarzkies und einem Bindemittel in Form von Harz und Härtern. Dieses Gemisch hat den Vorteil, dass es in jede beliebige Form gegossen werden kann und eben auch Badewannen. Bei Badewannen die auf Ihren Wunsch gefertigt werden, kommt meist Mineralguss in Frage.

Es ist unter den Stoffen auch eines der günstigeren. Teilweise bekommt man freistehende Badewannen aus Mineralguss schon unter 700 €. Vorteile des Mineralgusses sind seine warme Oberfläche und die einfache Gestaltungsform. Als Nachteil erweist sich jedoch die Anfälligkeit gegenüber Chemikalien wie Lösungsmitteln. Beständig ist es jedoch gegen Säuren und Öle.

Acryl

Sanitäracryl kennen viele von Wandbadewannen und Badaccessoires. Acryl zeichnet sich durch sein geringes Materialgewicht aus. Bekannt geworden in den 70er Jahren, ist es auch heute noch ein vielseitig verwendeter Stoff. Ähnlich wie beim Mineralguss, ist die Oberfläche eher warm und angenehm. Auch lässt es sich einfach verarbeiten und Änderungen können sogar während der Installation berücksichtigt werden.

Hinweis: Letzte Aktualisierung am 5.05.2021 der Affiliate Links | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Sanitäracryl ist jedoch anfällig gegen Lösungsmittel wie Aceton und gegen korrosive Chemikalien wie Säuren oder Laugen. Vorteilhaft ist die Ausbesserungsmöglichkeit bei Schäden und Kratzern, sowie der geringe Preis für dieses Material. Auch ist der Stoff ähnlich wie beim Mineralguss einfach zu Formen, weshalb auch beim Acryl verschiedene Designs möglich sind.

Stahl

Auch heute gibt es freistehende Badewannen aus Stahl. Diese haben natürlich nichts mehr mit Großmutters Badewanne zu tun. Die modernen Stahlbadewannen werden mit Emaille überzogen, einem glasartigen Überzug, der sehr robust und kratzfest ist. Die Reinigung der Oberfläche erweist sich als sehr einfach, da die glasige Oberfläche sehr beständig gegen Reiniger ist.

Hinweis: Letzte Aktualisierung am 5.05.2021 der Affiliate Links | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Im Schadensfall kann die  Emaille Oberfläche aber repariert werden, so dass ein kompletter Austausch ausgeschlossen werden kann. Als Vorteil von Stahl-Emaille kann auf jeden Fall die Stabilität und die Robustheit aufgezählt werden. Als Nachteilig empfinden jedoch einige Kunden die eher kalt wirkende Oberfläche der Badewanne. Auch hier gilt aber wieder: Geschmackssache.

Holz

Wohl der größte Exot unter den Baumaterialien für Badewannen ist Holz. Auf den ersten Blick scheint Holz eher ungeeignet als Baumaterial für Badewannen. Holz ist ein organischer Stoff und in Anwesenheit von Feuchtigkeit und Nässe vermag es mit der Zeit Schimmel anzusetzen. Und Sie möchten wohl nur ungern in einer schimmligen Badewanne sitzen.

Doch genau das wurde bedacht und Techniken wurden entwickelt, damit Schimmel nicht ansetzen kann. Das Holz wird mit speziellen Stoffen behandelt und versiegelt. Das Holz verändert durch die tiefe Versiegelung nicht die Farbe und Struktur, ist dadurch aber gegen jegliche Einflüsse im Bad beständig, so dass mittlerweile auch Holz Einzug ins Bad finden kann. Holz kann durch seine warme, natürliche  Oberfläche punkten.

Hinweis: Letzte Aktualisierung am 5.05.2021 der Affiliate Links | Bilder von der Amazon Product Advertising API

Der große Vorteil von hölzernen Badewannen ist die Einzigartigkeit. So wie jeder Baum in der Natur etwas Besonderes ist, so ist auch Ihre Badewanne aus Holz ein Unikat. Verschiedene Hölzer stehen Ihnen dabei zur Auswahl. Tropenhölzer und andere Edelhölzer, aber auch heimische Arten wie Eichen und Buchen können Ihr Bad verschönern. Die Badewannen aus Holz werden natürlich aus hartem Holz gefertigt und sind glatt geschliffen.

Form und Größe

Auch was die Form und die Größe einer freistehenden Badewanne angeht, gibt es kaum Grenzen. Lediglich die Größe des Bades kann Einfluss auf die endgültige Größe nehmen. Ansonsten kann so gut wie jedes Material auf die gewünschte Größe gebracht werden, denn vielleicht möchten Sie ja noch mit jemandem in der Wanne liegen. Die Wanne kann also beliebig in Breite, Länge und Höhe angepasst werden.

Auch Formenmäßig wird Ihnen die Wahl gelassen. Ob eher eckig, rund oder oval oder gar eine Mischung verschiedener Formen, Sie werden alles finden können. Hier gilt es zu schauen, welches Form gut zum Design Ihres Bades passen könnte. Einige Anreize dazu können Sie im Abschnitt weiter unten finden.

[well size=““]Was die Gestaltung der Badewanne angeht, ist Ihnen viel Spielraum gegeben. Sie können Form, Größe und Material an Ihr zukünftiges Bad  anpassen und das ganz nach Ihrem Geschmack.[/well]

Was gilt es noch zu beachten?

Vor dem endgültigen Kauf einer Badewanne sollte man jedoch noch einige Kriterien beachten, damit die Investition zu einem wahren Erfolg werden. Einerseits sollte man auf die Raumgröße achten. Ist Ihr Bad nicht sonderlich groß, so sollten Sie sich überlegen ob sich eine freistehende Badewanne wirklich lohnt. Denn eine solche Badewanne setzt natürlich eine gewisse Raumgröße voraus. Schließlich muss man auch um die Badewanne herumlaufen können.

Auch das Waschbecken und andere Teile wie Schränke sollten noch Platz im Bad haben können. Eine gewisse Bewegungsfreiheit sollte da auch inbegriffen sein. Klar im Vorteil sind da jene Interessierte, die gerade ein Haus planen. Hier kann dem Bad genug Raum zugesprochen werden, damit aus einem einfachen Bad eine Oase werden kann. Ebenfalls im Vorteil sind Sie, wenn Sie ohnehin ein großes Bad haben und dieses umgestalten wollen.

Bei der Planung sollten dann auch die Anschlüsse berücksichtigt werden. Generell befinden diese sich ja an den Wänden des Bades. Doch die freistehende Badewanne ist in der Regel im Raum positioniert. Da lange Schläuche aus den Wänden eher unschön aussehen, sollte hier vorgeplant werden, damit sich die Anschlüsse in Wannennähe befinden. Immerhin steht hier das Design im Vordergrund.

Hier kommt auch der nächste Aspekt zum Vorschein: das Design. Wer die Möglichkeit hat sein Bad komplett neu gestalten zu können, der sollte sich viele Möglichkeiten anschauen. Im Internet oder bei Fachhändlern können Sie sich viele Designs von schlicht über rustikal anschauen. Zu diesem Aspekt wird aber später noch etwas erwähnt.

Von enormer Wichtigkeit ist natürlich auch der Preis, denn man muss seine Vorstellungen auch bezahlen können. Der Preisunterschied zwischen einer Mineralguss Badewanne und einer aus Carrara Marmor ist nun mal immens. Doch auch für kleinen Geldbeutel bekommt man oft Badewannen in edler Optik oder schlichtem Design.

Welches Design passt in welches Bad?

Diese Frage ist sehr subjektiv zu beantworten und wird in der Regel von Ihnen selbst getroffen. Dennoch kann man Anreize geben, die Ihnen vielleicht gefallen könnten. Letztlich muss es Ihnen auch gefallen, denn Sie werden wohl viele Jahre in Ihrem Bad sitzen, welches auch ein Ort der Entspannung und Ruhe ist.

Das schlichte Bad

In vielen modernen Häusern ist dieses Design durchaus beliebt, denn weiß ist zeitlos und elegant. Die Auswahl an freistehenden Badewannen die Sie hier haben ist ziemlich groß, denn beinahe jedes Material kann in Weiß hergestellt werden. Hier stehen deshalb vor allem preisliche Aspekte eine große Rolle. Eine günstige Mineralguss-Wanne oder doch lieber die Wanne aus Marmor?

Ein schlichtes Bad sollte möglichst wenige Farben haben und wenn dann sollten Sie nur leichte Farbakzente setzen. Ablagen aus Holz oder eine grüne Zimmerpflanze können das schlichte Design gut akzentuieren, ohne es zu stark zu beeinträchtigen. Ein großes Fenster bringt angenehme Helligkeit in den ansonsten weißen Raum.

Was die Form der Wanne angeht, sollte auf eine eher runde Form gesetzt werden. Sie vereinbart sich besonders gut mit der symbolischen Kraft der Farbe Weiß, die für Zeitlosigkeit steht. Der Kreis wiederum symbolisiert Unendlichkeit und Geschmeidigkeit. Man geht mit dem Kreis auch weg von der Vorstellung genauster geometrischer Formen, die sich eine Zeit lang großer Nachfrage erfreut haben.

 

Hinweis: Letzte Aktualisierung am 6.05.2021 der Affiliate Links | Bilder von der Amazon Product Advertising API